Anne de Bretagne: Herzogin, Königin, Symbol

Statue der Anne de Bretagne an ihrem Geburtsort Nantes

Es ist unmöglich, die Geschichte der Bretagne ohne Anne de Bretagne zu erzählen. Sie war zweimal Königin und hat ihre Epoche durch ihren Charakter und ihren Willen, die Unabhängigkeit ihres Landes zu verteidigen, tief geprägt. Ihre besondere historische Rolle beschert ihr bis heute einen wichtigen Platz in der bretonischen Folklore. Anne kam als Tochter von Franz II., Herzog der Bretagne und Margeruite de Foix, Princesse de Navarre, am 25. Januar 1477 im Chateau von Nantes zur Welt. Sie erhält die zu jener Zeit für adlige […]

weiterlesen

Pêche à pied – Angeln bei Ebbe

"Pêche a pied" auf der Halbinsel Crozon

Barfuß oder mit hohen Gummistiefeln an den Füßen ziehen sie zu jeder Jahreszeit durch die Ebbelandschaft der Bretagne. An nahezu jedem Strandabschnitt sieht man sie, sobald sich das Meer zurückgezogen hat. Was machen die Menschen mit Eimern in der Hand, die sich konzentriert über Sand, Kies oder Gestein beugen? „Pêche à pied“ heißt der beliebte Zeitvertreib. Im Deutschen gibt es dafür kein eigentliches Wort, bei einer freien Übersetzung würde „Wattfischen“ diese Form des „Angelns bei Ebbe“ am ehesten beschreiben. Ziel beim „Pêche à pied“ ist […]

weiterlesen

Die schönsten Strände von ganz Frankreich

Traumstrände zum Verlieben: Die schönsten Strände Frankreichs

Welches sind die schönsten Strände Frankreichs? Eine knifflige Frage, bei einem Land mit über 5.000 Kilometer Küstenlinie und geschätzten 2.600 Stränden. La Bretonelle wagt den Versuch und stellt eine Auswahl der schönsten Strände Frankreichs vor. Wir besuchen die spektakulärsten und bekanntesten Strände an Mittelmeer, Atlantik und der Küste des Ärmelkanals. Die Reise beginnt in Nordfrankreich, von der Normandie geht es dann entgegen dem Uhrzeigersinn an die Atlantikküste und endet an den Traumstränden von Korsika und der französischen Riviera. Schönste Strände Normandie / Schönste Strände Atlantikküste […]

weiterlesen

Komplett abschalten auf der Île de Batz

Am Strand der Île de Batz

Inseln haben als Urlaubsziel immer einen ganz besonderen Reiz. Ein paar hundert Meter Meereswasser zwischen den Urlaubsort und das Festland zu bringen, ist die beste Voraussetzung, mal richtig abzuschalten. Allein das Gefühl, eine Fähre zu besteigen und das Festland in der Ferne immer kleiner werden zu sehen, lässt schon eine ganze Menge Alltagsstress abfallen. Die Île de Batz ist ein Paradebeispiel für einen perfekten Rückzugsort. Zwar gibt es auch auf der Île de Batz Besucher, die mit den Fähren anlanden und tagsüber einen Ausflug auf […]

weiterlesen

Saint-Suliac: Die Ruhe selbst

Blick auf Saint-Suliac

Der Kontrast zwischen der Touristenattraktion Saint-Malo und dem wenige Kilometer weiter südlich gelegenen Fischerdorf Saint-Suliac könnte kaum größer sein. So trubelig sich die alte Korsarenstadt Saint-Malo mit den täglich Tausenden Besuchern zeigt, so entspannt geht es 10 Kilometer flussabwärts zu. Während direkt am Meer wilde Wellen an die Mauern der Stadt schlagen, verströmt die friedlich vorbeifließende Rance eine Atmosphäre, die sich auf Saint-Suliac überträgt. Herrlich! Die Spuren der Wikinger Der Name Saint-Suliac geht auf einen gälischen Mönch aus dem 6. Jahrhundert zurück. Seine Überreste sollen […]

weiterlesen

Bécherel ist die bretonische Hauptstadt der Bücher

Bücher, wohin man in Bécherel schaut

Auf halbem Weg zwischen Rennes und Dinan liegt das kleine Bécherel. Zwar zählt es mit seinen 700 Einwohnern zu den kleinsten Kommunen der Bretagne und des Départements Ille-et-Vilaine. Hinter den unscheinbaren Zahlen verbirgt sich jedoch ein Ort, der für Bretagne-Urlauber einen Abstecher wert ist – und für Freunde antiquarischer Bücher ein Muss. Der Name Bécherel ist ein Mix aus dem Gallischen „Bec“ (Spitze) und dem Bretonischen „erel“ (Gipfel). Die Landschaft um Bécherel ist nicht gerade bergig, doch der Ort ist der höchstgelegene der Ille-et-Vilaine mit 176 […]

weiterlesen

Die schönsten Strände der Finistère

Strand auf der Île Saint-Nicolas

Die Küste der Finistère gehört zu den schönsten Abschnitten der französischen Meeresufer überhaupt. Mal felsig und wild, mal sandig und mild – die Strände der Finistère sind betörend und abwechslungsreich. Eine Auswahl der 10 schönsten haben wir hier im Kurzportrait zusammengestellt. Die Reihenfolge ist zufällig und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wer aus eigener Erfahrung weitere fantastische Strände der Finistère kennt, kann am Ende des Beitrages gern einen Kommentar hinterlassen! Plage de Trévignon (Trégunc) In der Gegend Trégunc, zwischen Concarneau und Pont-Aven, ragt die Landspitze „Pointe de […]

weiterlesen

TGV Paris – Rennes: Schneller mit dem Zug in die Bretagne

Die Strecke Paris - Rennes fährt der TGV in ca. 85 Minuten

Es wurde lange gebaut – nun ist es endlich so weit: der TGV zwischen Paris und Rennes benötigt seit dem 1. Juli nur noch 85 Minuten statt der bisherigen mehr als 2 Stunden. Für deutsche Urlauber mit Reiseziel Bretagne sind das hervorragende Nachrichten. Die reine Fahrzeit mit dem Zug zwischen Saarbücken und Rennes mit Zwischenstopp in Paris schrumpft auf 3 Stunden 15 Minuten und wird damit weniger als halb so lang wie die knappen 7 Stunden Autofahrt für die gleiche Strecke. Für die Weiterfahrt per […]

weiterlesen

Bretonisches Leuchten: Kommissar Dupins 6. Fall

Bretonisches Leuchten: Komissar Dupins 6. Fall erscheint am 27.06.2017

Urlaub, Bretagne, Kommissar Dupin – das passt für bretagne-affine Krimi-Fans so perfekt zusammen wie Cidre und Galette. Ob aber auch die Hauptfigur in den Krimis von Jean-Luc Bannalec entspannen kann? Schon der Klappentext des 6. Band der Reihe „Bretonisches Leuchten“ verrät, dass sich der Urlaub, in den der Autor seinen Helden im neuen Buch schickt, für Dupin als hartes Stück Arbeit entpuppt. Zur Freude der Leser soll es den Kommissar nicht volle 2 Wochen ausschließlich am Strand von Trégastel halten. Dupin geht es da ähnlich wie seinen berühmten Vorgänger Jules Maigret, Hercule Poirot oder […]

weiterlesen

Lorient: Eine untypische bretonische Stadt

Stadtzentrum von Lorient um 1907

Im Vergleich mit vielen anderen Städten der Bretagne fällt Lorient etwas aus der Rolle. Die Hafenstadt an der Küste von Morbihan lockt nicht mit einem mittelalterlichen Zentrum, beeindruckenden Kirchen oder atemberaubenden Strandpromenaden. Für bretonische Verhältnisse viele moderne Zweckbauten und insgesamt 5 Hafenanlagen prägen heute das Bild der viertgrößten Stadt der Bretagne. Lorient entstand vergleichsweise spät, blühte dann aber im 18. Jahrhundert schnell auf. Der Handel mit den Ländern im Orient gab der Stadt Lorient ihren Namen und machte die Händler reich. Alte Bilder zeugen von […]

weiterlesen