Feuilleton

Kunst & Kultur in der Bretagne sind mehr als Mythen und Legenden. La Bretonelle stellt Klassiker der bretonischen Kultur ebenso vor, wie neue Künstler und moderne Einflüsse.

Musik aus der Bretagne: 5 bretonische Lieder

Musik aus der Bretagne wurzelt im Erbe der keltischen Kultur. Hier spielen die Musiker den bretonischen Dudelsack "biniou".

Eine althergebrachte Sprache, besondere Symbole, eigene Feste: Die Bretonen blicken stolz auf kulturelle Traditionen, die sie vom übrigen Frankreich abheben. Wichtiger und populärer Ausdruck der bretonischen Kultur ist die Musik. Auf den Fest-noz der Region gespielt, am Rande von Märkten und in den regionalen Radiostationen erklingen ganz eigene bretonische Lieder. Was bretonische Musik von französischen Chansons unterscheidet, wird schon nach den ersten Takten klar. Die keltischen Wurzeln sind nicht zu überhören. In vielen Arrangements typischer traditioneller Weisen werden Instrumente verwendet, die wirklich einzigartig sind: die […]

weiterlesen

Kalvarienberge der Bretagne

Kalvarienberg im "enclos" von Guimiliau

Der Glaube an übermächtige Kräfte spielte in der Bretagne schon immer eine große Rolle. Frühe Zeugen der bretonischen Spiritualität sind die steinzeitlichen Menhire und Dolmen. Später zeichneten die zur christlichen Religion konvertierten Bretonen auf eben diese Hinkelsteine und andere kultische Stätten ihrer Vorfahren Kreuze. Das sollte die endgültige Loslösung vom alten Glauben und die Hinwendung zum Christentum verdeutlichen. Kalvarienberge vor den Kirchen der Bretagne Ein paar Jahrhunderte später, zur Zeit der „Bretonischen Renaissance“, erlebte die religiöse Symbolik einen weiteren noch heute sichtbaren Höhepunkt. Ab der […]

weiterlesen

Saint-James: Zeitlose Shirts & Pullover, gefertigt direkt am Meer

Die Wolle für die Pullover von Saint James kommt vom Schafen, die direkt am Meer weiden

Saint James steht neben Armor Lux als zweite französische Marke für hochwertige, maritime Mode. Im Gegensatz zur Konkurrenz aus Quimper ist Saint James jedoch kein urbretonisches Modelabel. Einen Hinweis auf die Herkunft gibt das Logo des Unternehmens. Darauf ist der Mont-Saint-Michel zu sehen, die Firma hat seit der Gründung 1889 ihren Stammsitz am Fuße des ehemaligen Kloster in der Normandie. Etwa 70% der Shirts und Pullover werden direkt vor Ort hergestellt. Zum Vergleich: Das größere und umsatzstärkere Armor Lux produziert mehr als die Hälfte im Ausland. Viele der Textilien enthalten […]

weiterlesen

Bretonisches Kochbuch: Kommissar Dupins Lieblingsgerichte

Bretonisches Kochbuch mit Rezepten aus den Bretagne-Krimis

Für den zwangsversetzten Kommissar Dupin hat die Bretagne nicht nur angenehme Seiten. Etwa, wenn er auch nach mittlerweile 5 gelösten Fällen mit den skeptischen und starrsinnigen Bretonen hadert, die ihm manches Mal die Ermittlungen verkomplizieren. Versöhnt wird der Detektiv aber stets durch die fantastischen Landschaften im Nordwesten Frankreichs und durch die bretonische Küche. Sein kulinarischer Rückzugsort in der Wahlheimat Concarneau ist das „L’Amiral“. In seinem Lieblingsrestaurant lässt sich Dupin bevorzugt sein Leibgericht schmecken, das Entrecôte. Gelegentlich inspiriert ihn hier oder in einem anderen Restaurant der […]

weiterlesen

Pommeau aus der Bretagne

Pommeau aus der Bretagne: Apfellikör der Distillerie Warenghem aus Lannion

Pommeau ist keine Erfindung aus der Bretagne, der Apfellikör stammt ursprünglich aus der Normandie. Meist steht Pommeau als gekühlter Aperitif auf dem Tisch. Melone, Foie gras oder Blauschimmelkäse eignen sich als Begleitung gut zum fruchtigen Aroma des Pommeau. Aber auch zu einem Dessert kann der Likör gut passen, am besten, wenn in der Süßspeise selbst Äpfel enthalten sind. In manchen Rezepten wird er verwendet, um weißes Fleisch, Austern oder auch Jakobsmuscheln zu verfeinern. Wie wird Pommeau hergestellt? „Pommeau Breton“ oder „Pommeau de Bretagne“ besteht aus […]

weiterlesen

Bretonische Sprache

Diese Damen können sich wahrscheinlich noch auf Bretonisch unterhalten

Das keltische Erbe der Bretagne zeigt sich am deutlichsten in der bretonischen Sprache, dem „Brezhoneg“. Bretonisch kam ab dem 5. Jahrhundert mit der Besiedlung der westlichen Bretagne durch die Kelten der britischen Inseln auf das europäische Festland. Die Sprache der Einwanderer aus Wales und dem südlichen England verdrängte das damals vorherrschende Gallische, schaffte es aber nicht, sich in der gesamten Bretagne durchzusetzen. Noch heute verläuft die Sprachgrenze zwischen Saint-Brieuc im Norden und Vannes im Süden. Rund um Rennes wurde beispielsweise nie bretonisch gesprochen, die einzige […]

weiterlesen

Bretonische Flut: Das neue Buch von Jean-Luc Bannalec

Bretonische Flut: Das neue Buch von Jean-Luc Bannalec

Es ist wieder soweit: Kommissar Dupin taucht mit einem neuen Buch in den Buchläden auf! Nur ein Jahr nach dem letzten Bretagne-Krimi mit dem eigenwilligen Inspektor als Hauptfigur erschien „Bretonische Flut“ am 28.06.2016. Autor Jean-Luc Bannalec bleibt mit seinem neuen Buch im Takt: Seit 2012 erschien jedes Jahr ein neuer Krimi, zuletzt 2015 Kommissar Dupins vierter Fall „Bretonischer Stolz“. „Bretonische Flut“: Kommissar Dupins fünfter Fall Sein fünfter Fall führt Kommissar Dupin an und vor die Westküste der Finistère. Eine in Douarnenez tot aufgefundene Umweltaktivistin ist […]

weiterlesen

Die 5 besten Chansons über das Meer

Französische Chansons gehören zu den bekanntesten und schönsten Liedern überhaupt. Chansons handeln von Liebe, Freundschaft, Melancholie, Wein, Krieg, Frieden, Reichtum oder Armut – kurz: vom Leben an sich. Da liegt es nahe, dass in einigen Chansons auch das Meer besungen wird. La Bretonelle hat die besten französischen Chansons über das Meer zusammengestellt. Charles Trenet – La mer Einer der populärsten französischen Chansons ist „La mer“ von Charles Trenet. Der aus Narbonne in Südfrankreich stammende Trenet schrieb “La mer” in den 1930er Jahren während einer Bahnfahrt […]

weiterlesen

Fest-noz: Fest der Nacht

Fest-noz: Feiern in der Bretagne | Copyright: Yanick Le Gal

Im Urlaub in der Bretagne entgeht dem aufmerksamen Beobachter eine Ankündigung bestimmt nicht: Aushänge für das nächste „Fest-noz“. Plakate an Laternenmasten oder Handzettel in Supermärkten weisen zu jeder Jahreszeit auf die geselligen Zusammenkünfte hin, bei denen die Bretonen zu traditionellen Klängen regionale Tänze tanzen. Das Fest-noz ist eine Institution in der Bretagne, über 1.000 solcher Veranstaltungen finden jährlich in der Finistère, Morbihan, Côtes d’Armor und Ille-et-Vilaine statt. Es sind vor allem die kleineren Orte, an denen das Fest-noz ein wichtiger Ausdruck des kulturellen Lebens ist. […]

weiterlesen

Film ab in der Bretagne!

Fimlplakat "Willkommen in der Bretagne"

Frankreich hat eine große Tradition exzellenter Filme, Regisseure und Schauspieler. Die Bretagne ist Drehort vieler auch ausländischer Produktionen, eine Auswahl haben wir hier zusammengestellt. Willkommen in der Bretagne Original: “Bowling”. 2012. 90 min. Regie: Marie-Castille Mention-Schaar. Mit: Catherine Frot, Mathilde Seigner, Firmine Richard Der deutsche Titel des Films spielt auf den Blockbuster “Willkommen bei den Sch’tis” an. “Willkommen in der Bretagne” macht sich jedoch nicht über die Bretonen lustig. Die Komödie erzählt die Geschichte von vier ungleichen, aber starken Frauen mit der Erkenntnis, dass Freundschaft […]

weiterlesen