Die schönsten Strände der Finistère

Strand auf der Île Saint-Nicolas

Ein Schmuckstück in der Finistère: Strand auf der Île Saint-Nicolas

Die Küste der Finistère gehört zu den schönsten Abschnitten der französischen Meeresufer überhaupt. Mal felsig und wild, mal sandig und mild – die Strände der Finistère sind betörend und abwechslungsreich. Eine Auswahl der 10 schönsten haben wir hier im Kurzportrait zusammengestellt. Die Reihenfolge ist zufällig und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wer aus eigener Erfahrung weitere fantastische Strände der Finistère kennt, kann am Ende des Beitrages gern einen Kommentar hinterlassen!

Plage de Trévignon (Trégunc)

In der Gegend Trégunc, zwischen Concarneau und Pont-Aven, ragt die Landspitze “Pointe de Trévignon” ins Meer. Hier lockt neben einer alten Festung mit Blick auf den Ozean ein herrlicher Strand. Scheint die Sonne über der südlichen Finistère wirkt der Strand wie aus dem Bilderbuch entnommen: feiner, weißer Sand und türkisfarbenes Wasser. Der Strand, der vis-á-vis der Inseln Glénan liegt, ist unter Kite-Surfern sehr beliebt.

Plage de Tahiti (Carantec)

Von allen Stränden Carantecs haben wir uns entschieden, hier den Strand namens Tahiti mit in die Liste aufzunehmen. Abseits der leicht erreichbaren Hauptstrände Kelenn und Grêve Blanche ist Tahiti ein echter Geheimtipp. Das Außergewöhnliche am Strand Tahiti ist das Panorama auf die Bucht von Morlaix mit dem Château du Taureau.

Plage de l’île Vierge (Crozon)

Auf der Ostseite der Halbinsel Sizun, etwa auf halbem Weg nach Pointe du Raz versteckt sich der Strand der Mini-Halbinsel l’île Vierge. Umgeben von Klippen bietet dieser Ort einen der schönsten Anblicke von Crozon, nicht nur wegen des beeindruckenden Felsendurchbruches. Wie heißt es so schön – ein Bild sagt mehr als tausend Worte!

A post shared by Florian lGl (@fl_lg) on

Plage de l’île Saint-Nicolas (Saint Nicolas Glénan)

Der Strand von Saint-Nicolas ist eines der Schmuckstücke der Finistère und darf in keiner Aufzählung fehlen. Kristallfarbenes Wasser, weißer Sand und die außergewöhnliche Form machen den Strand von Saint-Nicolas so besonders. Segen und Fluch des Strandes ist die abgelegene Lage auf der Insel Saint-Nicolas im Archipel Glénan. Doch die Reise lohnt sich – sehen Sie selbst!

Plages des Sables Blancs (Locquirec)

Der Name des Strandes in Locquirec, einer Grenzstadt zwischen den Départements Finistère und Côtes d’Armor, ist Programm: “Weißer Sand”. Im Gegensatz zu vielen seiner bretonischen Kollegen, auf denen der Strandbesucher das Handtuch auf grobkörnigen Sand ausbreitet, ist der Plages des Sables Blancs in Locquirec fein und weich. Noch ein Plus: Auf dem mehrere Hundert Meter breiten Abschnitt verlieren sich die Badenden, was den Strand vor allem für Familien interessant macht.

Plage du phare (Brignognan Plage)

Westlich des Ferienorts Brignognan Plage an der Nordküste der Finistère liegt dieser sehenswerte Uferabschnitt. Der Plage du phare gilt als einer der wildesten in der gesamten Bretagne. Aufgelockert mit Felsen, erstreckt sich der Sandstrand über mehrere hundert Meter. Wenn sich der unbewachte Strand auch eher weniger zum Schwimmen eignet, bietet der Plage du phare dennoch ein perfektes Terrain für Spaziergänge. Bei Ebbe lässt sich hier fantastisch in den kleinen Pfützen des zurückgefluteten Meeres fischen. Familien sollten also die Kescher einpacken!

Plage de la baie des Trépassés (Cléden Cap Sizun)

Nahe dem berühmten Pointe du Raz branden das Meer an den Strand der “Bucht der Seelen”. Wenn der Strand bewacht und das Schwimmen gestattet ist, werfen sich wagemutige Badende und Surfer mit Freuden in die hohen Wellen. Wer es weniger aufregend angehen will, geht einfach am Strand spazieren und genießt die fantastische Aussicht auf das Felsenpanorama. Die Klippen zu beiden Seiten sind die Heimat von zahlreichen Höhlen, die sich bei Ebbe gut zu Fuß erkunden lassen.

Plages de Keremma (Tréflez et Plounévez-Lochrist)

Auf 185 Hektar erstrecken sich die Dünen von Keremma in der Nord-Finistère. Die Strände entlang der Dünen unweit der Orte Tréflez und Plounévez-Lochrist stehen unter Naturschutz. Eine wilde Landschaft zeigt sich hier, in der eine typische Vegetation dieser Umgebung wuchert.

Plage de Kermyl (Fouesnant)

Ganz in der Nähe des charmanten Badeortes Beg Meil (Gemeinde Fouesnant-les-Glénan) liegt mit dem Strand Kermyl ein echtes Paradies. Kermyl ist nicht sehr groß, doch der Strand hat sich eine natürliche Schönheit bewahrt und ist vom Wind geschützt. Jeden Sommer finden Liebhaber des Meeres hier Entspannung im Sand.

☀ #begmeil #sunny #holidays #beach #kermyl

A post shared by Manon Boussion (@manonboussion) on

Plages de la pointe de Neiz Vran (Kerlouan)

Die Halbinsel Neiz Vran im Pays Pagan (Nord-Finistère) bietet einige pittoreske Strände. Sowohl an der Ost- als auch der Westseite finden sich kleine Sandstrände gespickt mit unzähligen Felsen. Ein Muss für Wanderer! Bei schönem Wetter mit viel Sonne scheint sich das Wasser türkis zu färben, was einen fantastischen Kontrast mit dem weißen Sand und dem Granit bildet. Wer das erlebt, darf sich glücklich schätzen, denn in diesem Teil der Bretagne ist schönes Wetter keine Selbstverständlichkeit. Bonne chance !

Lust auf mehr schöne Strände? In zwei weiteren Beiträgen auf unseren Seiten geht die Tour weiter. Die 5 schönsten Strände der Bretagne sowie Mehr schöne Strände der Bretagne.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.