Artikel für Startseite

Cidre aus der Bretagne

Cidre: Der goldfarbene Apfelschaumwein, passt zum Aperitif und zu fast allen bretonischen Gerichten

Ob als Begleitung zur Galette oder zum Aperitif – Cidre ist aus der Küche und Kultur der Bretagne nicht wegzudenken. Und das, trotzdem der Apfelschaumwein keine bretonische Erfindung ist. Die Wurzeln des vergorenen Apfelsaftes liegen einigen Quellen zufolge wohl in Spanien, seinen Weg in die Bretagne nahm der Cidre über die Normandie. Da das Wetter in der Bretagne für den Weinanbau schon immer ungeeignet war, griffen die Bretonen die Neuerung dankbar auf und machten das Getränk, das die bretonische Bezeichnung „Chistr“ trägt, zu ihrer Spezialität. Cidre […]

weiterlesen

Dolmen und Menhire sind Wahrzeichen der Bretagne

Dolmen in der Bretagne: Hier in Plobannalec-Lesconil

Quer durch das westliche Europa prägen Phänomene die Landschaft, die auch zum Wahrzeichen der Bretagne geworden sind. Dolmen und Menhire tauchen von der Algarve im Süden Portugals bis nach Irland und Dänemark auf, beinahe immer in der Nähe der Küste. Davon hat die Bretagne viel zu bieten und den Bretagne-Urlauber dürfte interessieren, was es mit den Dolmen und Menhiren auf sich hat. Schließlich sind die an einigen Orten gewaltigen Ansammlungen von Steinen unübersehbar, vor allem in der Finistère und in Morbihan. Entdeckt man die Hinweisschilder […]

weiterlesen

Salz aus der Guérande

Salzernte in der Guérande per Hand

Die Bretagne schmeckt nach Salz. In der aromatischen Meeresluft und auch in den regionalen Spezialitäten steckt viel von dem Mineral aus dem Ozean: Butter mit Salzkristallen oder gesalzene Karamellcreme sind nur zwei besondere Beispiele. Das wohl berühmteste Salz der Bretagne trägt den weithin bekannten Namen „Sel de Guérande„. Auch wenn Guérande heute offiziell nicht mehr zur Bretagne gehört, war die Halbinsel traditionell das Zentrum der Salzproduktion im Nordwesten Frankreichs. Bis ins 8. Jahrhundert gehen die Anfänge der Gewinnung von Salz in Guérande zurück. An den […]

weiterlesen

Moules frites: Ein Klassiker der französischen Küche

Moules frites: Köstliche Muscheln in der Bretagne genießen

Für die Liebhaber von Spezialitäten aus dem Atlantik ist die Bretagne ein wahres Eldorado. Ungewöhnliche Fischsorten wie Rasscasse, Meeräsche und Wolfsbarsch oder Meeresfrüchte wie Jakobsmuscheln, Austern und Meeresspinnen findet man in der Bretagne auf vielen Märkten frisch in der Auslage der Fischhändler. Oder köstlich zubereitet in ausgewählten Restaurants. Weiter verbreitet als Kreationen mit diesen Exoten der Meere ist in bretonischen Lokalen eine ebenso einfaches wie schmackhaftes Gericht: Moules frites. Miesmuscheln mit frittierten Kartoffeln gilt als Nationalgericht Belgiens und ist auch in Nordfrankreich sehr beliebt. Die […]

weiterlesen

Die schönsten Leuchttürme der Bretagne

Phare de Ploumanach an der Côte de Granit Rose

In ganz Frankreich gibt es 120 Leuchttürme, 40 davon stehen an der Küste der Bretagne. Das wilde Wetter, eine unregelmäßige Küstenlinie und die stark ausgeprägten Gezeiten vor allem vor der Finistère und Côtes d’Armor machen die Leuchttürme zu dringend benötigten Orientierungspunkten für die Schifffahrt vor der Bretagne. Ursprünglich zur Vermeidung von Unglücken erbaut, ist der Leuchtturm seit jeher auch ein romantisches Symbol für Leuchtkraft und Widerstandsfähigkeit inmitten einer rauen Einsamkeit. Viele Bretagne-Urlauber fühlen sich von den Türmen angezogen und würden am liebsten einen Leuchtturm zu […]

weiterlesen