Schlagwort: Sehenswürdigkeiten Bretagne

Kaum ein Land ist so reich an Sehenswürdigkeiten wie Frankreich. In der Bretagne faszinieren vor allem die Sehenswürdigkeiten, die die Natur zu bieten hat: Traumstrände, Inseln oder Wälder bezaubern jeden Besucher. Neben den Höhepunkten der authentischen Landschaften trifft der Urlauber in nahezu jeder Stadt und jedem Dorf der Bretagne auf sehenswerte Stadtzentren, Kirchen, Häfen, Museen, Parks und andere Attraktionen.

Ein paar „hors d’oeuvres“ in punkto bretonische Sehenswürdigkeiten gefällig? Küstenabschnitte wie am Pointe du Raz, auf der Halbinsel Quiberon oder an der Côte de Granit Rose beeindrucken jedes Jahr aufs Neue die Feriengäste. Auf die sturmumtoste Atlantik-Insel Ouessant zieht es abenteuerlustige Urlauber, die milde Belle-Île-en-Mer eignet sich besonders für den Urlaub mit Kindern. An den Küsten stehen auch besonders spezielle Bauwerke unter den Sehenswürdigkeiten der Bretagne: mehr als 40 Leuchttürme sind Wahrzeichen und Anziehungspunkte auf der großen Halbinsel.

Lange vor den Leuchttürmen am Meer errichteten die Vorfahren der heutigen Bretonen Sehenswürdigkeiten ganz anderer Art. Imposante Dolmen und Menhire wurden als kultische Stätten errichtet und überdauerten die Generationen. Die steinernen Zeugnisse der jahrtausendealten Geschichte verteilen sich über das gesamte Gebiet der Bretagne, berühmte Beispiele stehen etwa in Carnac oder Monteneuf.

Je schöner die Sehenswürdigkeit, desto attraktiver ist der Ort für Touristen. Das gilt nicht nur für Gemeinden wie Rochefort-en-Terre oder Locronan, die zu den schönsten Dörfern Frankreichs gehören – in den „Plus beaux villages de France“ ist gleich der gesamte Ort eine Sehenswürdigkeit. Die Mauern von Saint-Malo, die historische Altstadt von Dinan oder die „Ville close“ in Concarneau muss sich der Bretagne-Urlauber daher immer auch mit anderen Begeisterten teilen. La Bretonelle zeigt ungeschminkt, was den Besucher erwartet und welche vermeintliche Attraktion man sich eventuell sparen kann.

Als Botschafterin der Bretagne will La Bretonelle auch die Sehenswürdigkeiten abseits der großen Touristenströme zeigen. Den Parc du Thabor in Rennes, das Museum für Porzellan in Quimper oder die Strände von Carantec findet man nicht in jedem Reiseführer ausführlichst erwähnt. La Bretonelle zeigt alle Sehenswürdigkeiten der Bretagne in ausführlichen Beiträgen, Bildern und Videos. Viel Vergnügen beim Stöbern!

Bécherel ist die bretonische Hauptstadt der Bücher

Bücher, wohin man in Bécherel schaut

Auf halbem Weg zwischen Rennes und Dinan liegt das kleine Bécherel. Zwar zählt es mit seinen 700 Einwohnern zu den kleinsten Kommunen der Bretagne und des Départements Ille-et-Vilaine. Hinter den unscheinbaren Zahlen verbirgt sich jedoch ein Ort, der für Bretagne-Urlauber einen Abstecher wert ist – und für Freunde antiquarischer Bücher ein Muss. Der Name Bécherel ist ein Mix aus dem Gallischen „Bec“ (Spitze) und dem Bretonischen „erel“ (Gipfel). Die Landschaft um Bécherel ist nicht gerade bergig, doch der Ort ist der höchstgelegene der Ille-et-Vilaine mit 176 […]

weiterlesen

Lorient: Eine untypische bretonische Stadt

Stadtzentrum von Lorient um 1907

Im Vergleich mit vielen anderen Städten der Bretagne fällt Lorient etwas aus der Rolle. Die Hafenstadt an der Küste von Morbihan lockt nicht mit einem mittelalterlichen Zentrum, beeindruckenden Kirchen oder atemberaubenden Strandpromenaden. Für bretonische Verhältnisse viele moderne Zweckbauten und insgesamt 5 Hafenanlagen prägen heute das Bild der viertgrößten Stadt der Bretagne. Lorient entstand vergleichsweise spät, blühte dann aber im 18. Jahrhundert schnell auf. Der Handel mit den Ländern im Orient gab der Stadt Lorient ihren Namen und machte die Händler reich. Alte Bilder zeugen von […]

weiterlesen

Locronan ist eine Perle der Bretagne

Marktplatz von Locronan mit der Kirche Saint-Ronan

Im an Schönheiten reichen Süden der Bretagne ist Locronan eine echte Perle. Was das Städtchen nahe Quimper, Douarnenez und dem Pointe du Raz so besonders macht? Locronan ist ein alte Siedlung, deren Ursprünge bis in die Zeit der Kelten zurückreichen. Die heute die Besucher bezaubernden Gebäude und Fassaden entstanden während der Renaissance, der Blütezeit von Locronan. Zerstörungen durch Kriege und Katastrophen oder Umbaumaßnahmen haben die Granithäuser im historischen Inneren des Ortes komplett verschont. So darf sich Locronan für eines der vollständigsten mittelalterlichen Ensemble in der […]

weiterlesen

Mittelalterliches Vitré

Mittelalterliches Vitré

Vitré ist ein exzellentes Beispiel dafür, dass eine sehenswerte bretonische Stadt nicht zwangsläufig an der Küste liegen muss. Der Ort bietet statt eines pittoresken Hafens ein verwinkeltes mittelalterliches Zentrum, die gotische Kirche Eglise de Notre Dame und das beeindruckende Schloss „Château de Vitré„. Als weitere Sehenswürdigkeit aus der glanzvollen Vergangenheit gilt das Schloss Rochers-Sévigné unweit von Vitré. Hier lebte und schrieb im 17. Jahrhundert die adelige Autorin Madame de Sévigné. Aber um es gleich vorweg zu nehmen: Wer nicht gerade glühender Fan der Briefeschreiberin ist, […]

weiterlesen

Quimper, Stadt der Kunst und Geschichte

Blick auf die Kathedrale von Quimper

Quimper, die Hauptstadt der Cornouaille ist eine der größten Städte der Bretagne und die Hauptstadt der Finistère. Die alte Bischofsstadt Quimper trägt den Zusatz „Ville d’art et d’histoire„. Für Liebhaber von Kunst und Kultur sollte ein Besuch in Quimper auf dem Pflichtprogramm stehen. Bevor es in die Museen der Stadt geht, empfiehlt sich ein Rundgang durch das facettenreiche Quimper. Von einem der Parkplätze im Zentrum, zum Beispiel dem Parking Tour d’Auvergne auf dem gleichnamigen Platz, lassen sich die verschiedenen Viertel der Stadt bummelnd erkunden. Ein […]

weiterlesen

Dolmen und Menhire sind Wahrzeichen der Bretagne

Dolmen in der Bretagne: Hier in Plobannalec-Lesconil

Quer durch das westliche Europa prägen Phänomene die Landschaft, die auch zum Wahrzeichen der Bretagne geworden sind. Dolmen und Menhire tauchen von der Algarve im Süden Portugals bis nach Irland und Dänemark auf, beinahe immer in der Nähe der Küste. Davon hat die Bretagne viel zu bieten und den Bretagne-Urlauber dürfte interessieren, was es mit den Dolmen und Menhiren auf sich hat. Schließlich sind die an einigen Orten gewaltigen Ansammlungen von Steinen unübersehbar, vor allem in der Finistère und in Morbihan. Entdeckt man die Hinweisschilder […]

weiterlesen

Saint-Pol-de-Léon: Reizvolle Hauptstadt des Pays de Leon

Blick auf die Kirchtürme von Saint-Pol-de-Léon von Carantec aus

An der Nordküste der Finistère, zwischen Morlaix und Roscoff, liegt Saint-Pol-de-Léon. Die Gemeinde ist vor allem wegen einiger sehenswerter Kirchen bekannt. Das berühmteste Bauwerk ist der 78 Meter in den Himmel ragende Turm der Kirche „Notre-Dame du Kreisker“, der höchste Turm der gesamten Bretagne. Saint-Pol, wie der Ort umgangssprachlich genannt wird, blickt auf eine lange Geschichte als Bischofssitz zurück. Die Stadt hatte in der Vergangenheit eine solch hohe Bedeutung, dass das umliegende Land nach Saint-Pol benannt wurde. Das „Pays de Léon“ erstreckt sich im Westen […]

weiterlesen

Fantastische Aussichten an Pointe du Raz und Cap Sizun

Cap Sizun: Wandern auf dem Wanderweg GR 34

Wie die große bretonische Halbinsel ist auch das Cap Sizun eine keilförmige Landzunge. Westlich von Douarnenez ragt das Kap in den Atlantik, an dessen äußerster westlicher Spitze mit dem Pointe du Raz eine der bekanntesten Natursehenswürdigkeiten der Bretagne zählt. Doch das Cap Sizun ist mehr als der Pointe du Raz. Auch im Norden und Süden dieses Zipfels der Cornouaille umspült der wilde Ozean die felsige Küste. Dort, wo sich am Cap Sizun Meer und Land treffen, liegen einige der schönsten Aussichtspunkte der Bretagne. Der Pointe […]

weiterlesen

Kalvarienberge der Bretagne

Kalvarienberg im "enclos" von Guimiliau

Der Glaube an übermächtige Kräfte spielte in der Bretagne schon immer eine große Rolle. Frühe Zeugen der bretonischen Spiritualität sind die steinzeitlichen Menhire und Dolmen. Später zeichneten die zur christlichen Religion konvertierten Bretonen auf eben diese Hinkelsteine und andere kultische Stätten ihrer Vorfahren Kreuze. Das sollte die endgültige Loslösung vom alten Glauben und die Hinwendung zum Christentum verdeutlichen. Kalvarienberge vor den Kirchen der Bretagne Ein paar Jahrhunderte später, zur Zeit der „Bretonischen Renaissance“, erlebte die religiöse Symbolik einen weiteren noch heute sichtbaren Höhepunkt. Ab der […]

weiterlesen

Concarneau: Beeindruckende „Ville Close“ und mehr

Die "Ville Close" ist das Markenzeichen von Concarneau

Concarneau ist wegen seiner berühmten „Ville Close“ eines der meistbesuchten Ziele der Bretagne. Wie Saint-Malo im Norden darf Concarneau in der südlichen Finistère stolz sein auf ein vollständig von Wasser und Mauern umschlossenes Viertel in der Stadt. Zu Besuch in der „Ville Close“ von Concarneau Die Ville Close wurde einst als Inselfestung im Hafen Concarneau errichtet. Trotz der Lage hielt die befestigte Anlage nicht allen Angriffen stand. Vor allem in den Konflikten um die Zugehörigkeit der Bretagne zu Frankreich und in den Religionskriegen des 16. […]

weiterlesen