Cancale: Ausgezeichnet essen, fein Wandern – oder andersherum

Austern essen in Cancale

Bei der Anreise aus der Normandie ist Cancale ein erstes Highlight der Bretagne – und was für eines! Der Küstenort und seine Umgebung zeigen die Bretagne von einigen ihrer besten Seiten: die Atmosphäre eines charmanten Fischerdorfes, spektakuläre Wanderwege an der See inklusive herrlicher Ausblicke und natürlich die weit über den Nordwesten Frankreichs hinaus bekannten Spezialitäten von Cancale.

Jetzt entdecken: Zentrum & Hafen // Wandern rund um Cancale // Die besten Restaurants in Cancale

Cancale Zentrum mit Eglise Saint-Méen

Cancale teilt sich in zwei Viertel: die als eigentliches Zentrum fungierende Oberstadt und den Hafen Port Houle. Das Zentrum ist schnell erzählt. Praktisch für alle Cancale-Besucher sind die Parkplätze und Einkaufsmöglichkeiten wie der sonntägliche Markt

Einzige echte Sehenswürdigkeit ist die Kirche Église Saint-Méen. Der großzügige Bau aus dem späten 19. Jahrhundert ist architektonisch dem neugotischen Stil verpflichtet. Eindrucksvoll ist inmitten all des weißen Marmors ein Altar für die aus Cancale stammenden Seeleute und Fischer, die auf dem Meer umgekommen sind.

Port de la Houle

Was den Hafen von Cancale so einzigartig macht, erschließt sich dem Betrachter vor allem bei Ebbe. Wenn sich das Wasser des Ärmelkanals ganz zurückgezogen hat, werden die weithin sich erstreckenden Austernfelder sichtbar, denen Cancale seinen Ruf verdankt. Die Promenade des Port de la Houle ist auch einer der Orte, an denen der Genuß erntefrischer Austern ein besonderes Erlebnis ist: nachdem man an einem der Stände ein paar der edlen Muscheln zum unschlagbar günstigen Preis erstanden hat, schlürft es sich nirgends authentischer als hier.

Pointe du Grouin

Vom Port de la Houle führt ein Wanderweg in nördlicher Richtung zur Pointe du Grouin. Die Route ist Teil des Wanderweges GR-34, des berühmten Zöllnerpfades, der die gesamte Küstenlinie der Bretagne umfasst. Das Meer immer in Sichtweite geht es an der Steilküste entlang, mal hoch, mal runter, mal durch enge, mal durch weitere Passagen. Für die etwa 7 Kilometer Wanderung sind 2 -3 Stunden zu veranschlagen, je nach Konstitution. Festes Schuhwerk sei auf jeden Fall empfohlen.

Cancale Wandern Pointe du Grouin

Auf der Strecke laden Aussichtspunkte wie die Pointe du Hock, Pointe de la Châine oder Pointe du Chatry zu vielen Zwischenstopps ein. Von diesen Landzungen aus schweift der Blick bald zwischen hohen Farnen und Ginsterbüschen hindurch, dann wieder von einer der Ruhebänke über das Heidekraut der hohen Klippen. Dem Auge bietet sich fast immer ein Schauspiel der Farben und dem Wanderer wird angesichts des grünfunkelnden Meeres klar, warum in Cancale die Côte de Emeraude, die bretonische „Smaragdküste“, ihren Anfang nimmt. 

Unterbrochen wird der Wanderweg nur einmal durch den Hafen von Port Mer. Am Strand oder in den Restaurants und Bars mit Blick aufs Meer und die auf dem Wasser schaukelnden Boote lässt es sich herrlich einkehren.

Alternativ lässt sich die Strecke zur Pointe du Grouin auch mit dem Auto zurücklegen, direkt am Kap befindet sich ein Parkplatz. Oder mit dem Bus. Haltestellen der Linie 8 verbinden das Zentrum von Cancale mit der Haltestelle „Pointe du Grouin“, die in unmittelbarer Nähe zu den Campingplätzen „Camping Port-Mer“ bzw. „Camping Grouin“ liegt. Ob zu Fuß oder motorisiert, wie auch immer die Anreise verläuft – die Landspitze belohnt Besucher mit beeindruckenden Aussichten.

Die Pointe du Grouin ist das erste große Kap der Bretagne, von hier aus weitet sich in Richtung Osten der Blick über die Austernzuchtbecken rund um Cancale, malerische Inselchen und Felsformationen der Küste bis zum Mont Saint-Michel. Das Panorama in westlicher Richtung ist bei Sonnenuntergang besonders eindrucksvoll, wenn die Farben zu explodieren scheinen. Kaum verwunderlich: Die Schönheit des Ortes zieht vor allem zur besten Reisezeit für die Bretagne viele Besucher an. Es empfiehlt sich daher, frühzeitig vor Ort zu sein, um möglichst ungestört genießen zu können. 

Strand der Anse de Verger

Wer nach der Wanderung zum Pointe du Grouin noch Lust und Kraft hat, kann die Route auf dem GR-34 fortsetzen. Über schmale Pfade geht es für ca. 2 Kilometer durch eine baum- und strauchlose Heidelandschaft und vorbei an steilen Abgründen, die direkt im Meer enden, weiter zur Anse de Verger.

Die Bucht liegt auf der Westseite des Kaps und darf auf den feinsten Sand rund um Cancale stolz sein. Der saubere, großzügige Strand gehört zu einem der schönsten bretonischen Strände am Ärmelkanal, nicht zuletzt, weil es sich hier bei Ebbe und Flut exzellent baden lässt. Ein Imbiss und Toiletten runden das Stranderlebnis ab. Zum Strand gehört ein Parkplatz für alle die, die eine bequeme Anfahrt bevorzugen, um diesen Strand in vollen Zügen zu genießen.

Die besten Restaurants in Cancale

Austern aus Cancale

In der Bucht des Mont Saint-Michel reifen Austern und andere Meeresfrüchte wegen des hohen Gehaltes an Plankton im Wasser besonders schmackhaft. Um Schalentiere dreht sich daher auch in Restaurants von Cancale so gut wie alles.

„Le Coquillage

Das Restaurant „Le Coquillage“ ist Wirkungsstätte des weit über die Grenzen der Bretagne hinaus bekannten Sternekochs Olivier Roellinger. Gemeinsam mit seinem Sohn Hugo führt der zwei Michelin-Sterne schwere Meister die Küche, die sich im Hotel „Les Maisons de Bricourt“ befindet. Die Roellingers setzen auf lokale Produkte aus dem Meer wie Hummer, Abalone und natürlich Austern, zubereitet mit raffinierten Gewürzen aus aller Welt. 

Adresse: le Buot, 35350 Saint-Meloir des Ondes

„Le Troquet

Direkt am Hafen von Cancale liegt das Restaurant „Le Troquet“. Die Chefs kredenzen französische Küche, stark vom direkt vor den Fenstern liegenden Meer beeinflusst. Dazu kommen längst vergessene Gemüsesorten von Bio-Bauern der Umgebung auf den Teller – alles sehr schmackhaft. Reservieren empfiehlt sich hier unbedingt, die Menus beginnen ab 29 EUR. 

Adresse: 19 quai Gambetta, 35260 Cancale

„Cote Mer

(Leider) kein Geheimtipp ist das „Cote Mer“ in Cancale. Hier bewahrheitet sich, dass sich die Qualität eines Restaurants daran bemisst, ob es gelingt, auf den ersten Blick Bekanntes gleichzeitig überraschend, aber auch nicht zu exotisch zuzubereiten. Aus Jakobsmuscheln, Austern, Hummer, aber auch Ente und „Boeuf“ zaubern die Maîtres hier das Beste. Mit Blick aufs Meer – was will man mehr?

Adresse: 4 rue Ernest Lamort, 35260 Cancale Frankreich

„L’Atelier de L’Huitre

Der Name ist Programm im L’Atelier de L’Huitre. Flache, gezüchtete Austern (huître plate), die tiefen, länglichen Zuchtaustern (huître creuse) und die großen, wildlebenden “Pied de cheval” (bis zu 30 Jahre alte, aus der Zucht „geflohene“ Austern) serviert der freundliche Service hier. Und das alles zu erschwinglichen Preisen. Also: Luxus für alle!

Adresse: 5 quai Gambetta, 35260 Cancale

Fotos: Comité Régional du Tourisme de Bretagne | © Teddy Verneuil, © Donatienne Guillaudeau, © Jacqueline Piriou