Schlagwort: Meeresfrüchte

Pêche à pied – Angeln bei Ebbe

"Pêche a pied" auf der Halbinsel Crozon

Barfuß oder mit hohen Gummistiefeln an den Füßen ziehen sie zu jeder Jahreszeit durch die Ebbelandschaft der Bretagne. An nahezu jedem Strandabschnitt sieht man sie, sobald sich das Meer zurückgezogen hat. Was machen die Menschen mit Eimern in der Hand, die sich konzentriert über Sand, Kies oder Gestein beugen? „Pêche à pied“ heißt der beliebte Zeitvertreib. Im Deutschen gibt es dafür kein eigentliches Wort, bei einer freien Übersetzung würde „Wattfischen“ diese Form des „Angelns bei Ebbe“ am ehesten beschreiben. Ziel beim „Pêche à pied“ ist […]

weiterlesen

Jakobsmuscheln aus der Bretagne

"Coquille Saint-Jacques" heißen die Jakobsmuscheln auf Französisch

Jakobsmuscheln sind eine von Gourmets geschätzte Köstlichkeit. Neben der Normandie ist die Bretagne eines der Fanggebiete der schwimmenden Schalentiere. Die meisten der französischen „Coquille Saint-Jacques“ werden aus der Bucht von Saint-Brieuc gefischt, aber auch in Brest und in Quiberon gehen Schiffe mit gefangenen Jakobsmuscheln vor Anker. Bei den Händlern vor Ort kosten die Schalentiere zwischen 2 und 5 Euro pro Kilo. Ein überschaubarer Preis für Kenner und Anfänger also, um im Bretagne-Urlaub nach Herzenslust zu schlemmen oder die Muscheln zum ersten Mal auszuprobieren. Jakobsmuscheln zubereiten […]

weiterlesen

Moules frites: Ein Klassiker der französischen Küche

Moules frites: Köstliche Muscheln in der Bretagne genießen

Für die Liebhaber von Spezialitäten aus dem Atlantik ist die Bretagne ein wahres Eldorado. Ungewöhnliche Fischsorten wie Rasscasse, Meeräsche und Wolfsbarsch oder Meeresfrüchte wie Jakobsmuscheln, Austern und Meeresspinnen findet man in der Bretagne auf vielen Märkten frisch in der Auslage der Fischhändler. Oder köstlich zubereitet in ausgewählten Restaurants. Weiter verbreitet als Kreationen mit diesen Exoten der Meere ist in bretonischen Lokalen eine ebenso einfaches wie schmackhaftes Gericht: Moules frites. Miesmuscheln mit frittierten Kartoffeln gilt als Nationalgericht Belgiens und ist auch in Nordfrankreich sehr beliebt. Die […]

weiterlesen

Seezunge nach Art “Cancale”

Austern aus Cancale | Copyright: Jacqueline Piriou

Ein raffiniertes Rezept wie die „Filets de sole à la cancalaise“ konnte schon wegen seiner edlen (und kostspieligen) Zutaten nur in einem mondänen Küstenort wie Cancale entstehen. Die Kombination Seezunge, Austern und Krabben verspricht echten Luxus, sowohl für den Gaumen als auch für den Geldbeutel. Der Aufwand lohnt sich, viel Spaß beim Nachkochen! Zubereitungs- und Kochzeit: ca. 40 min. Zutaten (für 4-6 Personen): – 4 große Filets Seezunge (ca. 300 g pro Stück) – 12 Austern – 200 g Krabben ohne Schale – 50 cl […]

weiterlesen

Austern in der Bretagne

Austernzucht in der Bretagne

Austern rufen Begeisterung oder Naserümpfen hervor, ein Dazwischen gibt es kaum. Das liegt am Image der Austern genauso wie am Geschmack der Muscheln. Unter Liebhabern stehen Austern für Genuß und Luxus. Wer diese Ansicht nicht teilt, sieht in ihnen ein Symbol für Protzigkeit und Dekadenz. Austern-Fans schmecken in den reichhaltigen Muscheln das Meer, für die Gegenseite riecht das glibberige Fleisch nach Algen und Fisch. Wie auch immer man zu Austern, „Les huîtres“ steht, in der Bretagne kommt man an den Meeresfrüchten kaum vorbei. Austern in […]

weiterlesen

Cotriade

cotriade

Die Cotriade ist das traditionelle bretonische Fischgericht aus dem Süd-Finistère. Die Cotriade kommt von „kaoter“, was auf bretonisch Kessel bedeutet, daher heißt sie übersetzt Kesselinhalt. Man braucht für sie viele verschiedene Fischarten, wie Makrele, Köhler, Seeaal, Knurrhahn, Drachenfisch oder auch andere Seefische. Nach erfolgreichem Fang erhielt früher jeder Seemann neben seinem Gehalt auch einen Anteil vom Fang, die so genannte „godaille“, mit dem die Frauen dann lokale Gerichte zubereiteten. Bei der Cotriade isst man traditionell zuerst die Fischsuppe und dann die Fischstücke. Je mehr Fischarten die […]

weiterlesen