Bon appétit !

Lassen Sie sich von der Vielfalt der bretonischen Küche inspirieren! Ob herzhaft oder süss: der Nordwesten des Feinschmeckerlandes Frankreich bietet Gaumenfreuden für jeden Geschmack. Rezepte aus der Bretagne wie die Cotriade, Galettes aus Buchweizenmehl, Kouign-amann oder der Gâteau Breton sind einfach nachzukochen und sorgen immer für eine Überraschung. Alle Klassiker der bretonischen Küche auf La Bretonelle.

Die 5 besten Galette

Die Galette compléte ist eine der beliebtesten Galette in- und außerhalb der Bretagne

Den Teig für Galette zuzubereiten ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick vielleicht scheint. Aber mit einer genauen Anleitung und ein wenig Übung gelingt die Aufgabe bald im Handumdrehen. Ist die Galette fertig angerührt, stellt sich die große Frage, was auf den Teig kommt. Aus den sehr vielfältigen Möglichkeiten haben sich einige besonders beliebte fest auf den Menüs der Crêperien etabliert. Galette complète Eine der beliebtesten Variationen ist die Galette complète. Die Zutaten sind überschaubar, das Rezept relativ simpel. Ist der Teig […]

weiterlesen

Erdbeeren aus Plougastel

Erdbeeren aus Plougastel sind auf jedem bretonischen Markt zu finden

Plougastel ist die Wiege und das Zentrum des beliebtesten Obstes in Frankreich: der Erdbeere. Das „Erdbeer-Museum“ erzählt die Geschichte von Amédée-Francois Frézier. Louis XIV. beauftragte den Ingenieur einst, sich die Befestigungsanlagen an der Küste von Chile näher anzuschauen. Der Hobby-Botaniker brachte von seiner Reise 5 Pflanzen der Sorte „Fragoria Chiloe“ zurück, eine Sorte, deren Pflanze weiße Erdbeerfrüchte trägt. Im königlichen Garten in Versailles werden die besonderen Erdbeeren aber nicht heimisch. Erst später, nachdem es Frézier im Jahr 1740 nach Brest verschlägt, hat er mehr Erfolg. […]

weiterlesen

Jakobsmuscheln aus der Bretagne

"Coquille Saint-Jacques" heißen die Jakobsmuscheln auf Französisch

Jakobsmuscheln sind eine von Gourmets geschätzte Köstlichkeit. Neben der Normandie ist die Bretagne eines der Fanggebiete der schwimmenden Schalentiere. Die meisten der französischen „Coquille Saint-Jacques“ werden aus der Bucht von Saint-Brieuc gefischt, aber auch in Brest und in Quiberon gehen Schiffe mit gefangenen Jakobsmuscheln vor Anker. Bei den Händlern vor Ort kosten die Schalentiere zwischen 2 und 5 Euro pro Kilo. Ein überschaubarer Preis für Kenner und Anfänger also, um im Bretagne-Urlaub nach Herzenslust zu schlemmen oder die Muscheln zum ersten Mal auszuprobieren. Jakobsmuscheln zubereiten […]

weiterlesen

Kouign-amann: Rezept für bretonischen Butterkuchen

Kouign Amann

Achtung: Kouign-amann passt auf keinen Diätplan! Der Name des in jeder bretonischen Boulangerie anzutreffenden karamellbraunen Backwerks bedeutet übersetzt „Butterkuchen“ und strotzt nur so vor Kalorien. Dieses Rezept des 1860 in Douarnenez (Finistère) erfundenen Kouign-amann stammt aus einem bretonischen Kochbuch. Zutaten Kouign-amann für 6 Personen: 10 g frische Backhefe 210 g weiche (streichfähige) halbsalzige Butter 300 g Mehl 200 g Zucker 50 g Butter und 50 g Puderzucker für die Form Zubereitung Kouign-amann: Die Hefe in 200 ml lauwarmen Wasser auflösen. Dann 10 g Butter zum Schmelzen […]

weiterlesen

2 Rezepte mit Maronen

So sehen ungekochte Maronen im Naturzustand aus

Maronen sind eine beliebte Zutat und Beilage der französischen Küche. Die Esskastanien mit dem nussig-intensiven Geschmack ergänzen vor allem Geflügel ideal, aber auch in Süßspeisen finden Maronen Verwendung. In der Bretagne werden Maronen hauptsächlich in der Gegend von Redon, südlich von Rennes angebaut und geerntet. Wer die Edelkastanien einmal in einem Rezept verwenden möchte, für den haben wir hier zwei einfache Variante herausgesucht. Nachkochen und ausprobieren. Bon appetit ! Maronenkuchen „Gateau Maron de Rieux“ Zutaten: – 500 g Maronen – 500 ml Milch – 1 […]

weiterlesen

Lambig: „Calvados“ aus der Bretagne

Lambig aus der Bretagne

Wie jede Region hat auch die Bretagne ihren eigenen Hochprozentigen: den Lambig. Bei der Namenswahl haben es sich die Bretonen relativ leicht gemacht. Lambig leitet sich vom französischen Wort „alambic“ ab, was so viel wie Destillationsgefäß bedeutet. Äpfel sind die Basis des Destillats, das neben Lambig auch die eher selten verwendeten Bezeichnungen „Fine Bretagne“, „gwinardant“, „odivi“ oder „lagout“ trägt. Der Lambig wird seltener zum Aperitif getrunken und eher nach dem Essen als Digestif genossen. Auch in der Küche kommt der Brand zur Anwendung, etwa zum […]

weiterlesen

Cidre schmeckt aus der Bolée am besten

Typische Bolée für Cidre

Nicht erst nach dem Besuch einer stilechten Crêperie weiß jeder Besucher der Bretagne, dass Cidre das typische Getränk der Region ist. Der leichte, spritzige Apfelwein ist traditionellerweise der Aperitif vor der Galette. In einer Crêperie oder einem bretonischen Restaurant serviert man den Cidre nicht etwa in einem Glas. Cidre kommt in einem speziellen Gefäß, der Bolée. Die Bolée ist eine Schale bzw. Tasse aus meist dickem Keramik. Etwa 200 ml Cidre passen in die Schale – genau die richtige Menge also, um sich vor dem […]

weiterlesen

Gesund & exquisit: Artischocken

Artischocken gehören zur Bretagne

Artischocken begegnen dem Bretagne-Reisenden vor allem im Norden der Finistère. Die Artischocke bevorzugt ein mildes, frostfreies Klima und gedeiht daher auf den Feldern vieler Landwirte an der Küste besonders gern. Und auch auf den vielen Märkten in der ganzen Bretagne sind die grünen Knollen präsent. Für Artischocken-Fans und experimentierfreudige Gourmets bietet der Urlaub in der Bretagne also die ideale Gelegenheit, das exklusive, ausgesprochen gesunde Gewächs zu probieren. Artischocken essen Es gibt einige Möglichkeiten, Artischocken („Des artichauts“) als Beilage oder in verarbeiteter Form zu genießen. Puristen möchten […]

weiterlesen

Snacks zum Aperitif

Snacks zum Aperitif | Copyright: Yannick Debrennes

Das Highlight eines Aperitifs sind neben Getränken (und den Gästen!) selbst zubereitete Snacks. La Bretonelle hat einige Rezepte-Vorschläge zusammengestellt, die einem Aperitif das bretonische Flair verleihen. Crostini aus Zwiebelconfit und Ziegenkäse –  80g weiße Rosinen – Olivenöl – 500g rote Zwiebeln (fein geschnitten) – 80g Zucker – 15cl Rotwein – 2 Suppenlöffel Balsamico Essig – 1 Suppenlöffel Crème de Cassis – 2 kleine Baguettes (ficelles) – 150g Ziegenkäse Rosinen im warmen Wasser ca. 30 Min. einweichen lassen. Etwas Olivenöl in einer Pfanne anbraten und Zwiebeln, am […]

weiterlesen

Seezunge nach Art “Cancale”

Austern aus Cancale | Copyright: Jacqueline Piriou

Ein raffiniertes Rezept wie die „Filets de sole à la cancalaise“ konnte schon wegen seiner edlen (und kostspieligen) Zutaten nur in einem mondänen Küstenort wie Cancale entstehen. Die Kombination Seezunge, Austern und Krabben verspricht echten Luxus, sowohl für den Gaumen als auch für den Geldbeutel. Der Aufwand lohnt sich, viel Spaß beim Nachkochen! Zubereitungs- und Kochzeit: ca. 40 min. Zutaten (für 4-6 Personen): – 4 große Filets Seezunge (ca. 300 g pro Stück) – 12 Austern – 200 g Krabben ohne Schale – 50 cl […]

weiterlesen