Bon appétit !

Lassen Sie sich von der Vielfalt der bretonischen Küche inspirieren! Ob herzhaft oder süss: der Nordwesten des Feinschmeckerlandes Frankreich bietet Gaumenfreuden für jeden Geschmack. Rezepte aus der Bretagne wie die Cotriade, Galettes aus Buchweizenmehl, Kouign-amann oder der Gâteau Breton sind einfach nachzukochen und sorgen immer für eine Überraschung. Alle Klassiker der bretonischen Küche auf La Bretonelle.

Knusprige bretonische Crêpes mit Orangen und Gewürzen

Knusprige bretonische Crêpes mit Orangen und Gewürzen

Das Rezept für diese nicht alltägliche Variation des bretonischen Nationalgerichtes Crêpes stammt von Sternekoch Olivier Roellinger. Der Urbretone stammt aus Cancale, wo er noch immer ansässig ist und in seinem Restaurant „Le Coquillage“ Gourmetgaumen verwöhnt. Roellinger experimentiert gern mit Gewürzen – bestes Beispiel ist dieses verführerische Rezept. Gesamtzeit: 30 bis 60 Minuten Temperatur des Ofens: 180° C Vorbereitungszeit: 30 Minuten Kochzeit: Unter 30 Minuten Schwierigkeit: Einfach Zutaten 2 ganze Eier + 4 Eigelb 110 g Mehl 300 ml Milch 160 g Zucker Eine Prise Salz […]

weiterlesen

Moules frites: Ein Klassiker der französischen Küche

Moules frites: Köstliche Muscheln in der Bretagne genießen

Für die Liebhaber von Spezialitäten aus dem Atlantik ist die Bretagne ein wahres Eldorado. Ungewöhnliche Fischsorten wie Rasscasse, Meeräsche und Wolfsbarsch oder Meeresfrüchte wie Jakobsmuscheln, Austern und Meeresspinnen findet man in der Bretagne auf vielen Märkten frisch in der Auslage der Fischhändler. Oder köstlich zubereitet in ausgewählten Restaurants. Weiter verbreitet als Kreationen mit diesen Exoten der Meere ist in bretonischen Lokalen eine ebenso einfaches wie schmackhaftes Gericht: Moules frites. Miesmuscheln mit frittierten Kartoffeln gilt als Nationalgericht Belgiens und ist auch in Nordfrankreich sehr beliebt. Die […]

weiterlesen

Crêpes und Galettes – Die besten Rezepte aus der Bretagne

Crêpes und Galettes – Die besten Rezepte aus der Bretagne

Klassiker der bretonischen Küche wie Galette compléte, Galette Saint-Jacques oder Crêpes Beurre Sucre hat vermutlich jeder Bretagne-Liebhaber schon mal auf dem Teller gehabt. Was aber ist mit Varianten wie einer Galette mit Poulardenfilet und Kastanien in Sahnesoße? Einer Galette mit gedünstetem Chicorée, Roquefort-Sauce und Walnüssen? Oder einem Crêpes Léonard mit Pflaumen in Rotwein? Das Kochbuch „Crêpes und Galettes – Die besten Rezepte aus der Bretagne“ ist eine Hommage an das Crêpe und dessen herzhafte Variante, die Galette. Das Prinzip der Spezialitäten ist so einfach wie […]

weiterlesen

Kig Ha Farz

Kig Ha Farz

Der Kig Ha Farz ist eine regionale Spezialität aus dem Léon, dem nord-westlichsten Teil der Bretagne. Die Region ist nach dem ehemaligen Bischofssitz Saint-Pol-de-Léon benannt und liegt an der Atlantikküste zwischen Morlaix und Brest. Wortwörtlich aus dem Bretonischen übersetzt bedeutet der Name „Fleisch und Fladen“: „Kig“ = Fleisch, „ha“ = und „farz“ = Fladen, Füllung. Der schmackhafte Eintopf war traditionell vor allem eine Speise für ärmere Leute, seine Einzigartigkeit liegt in dem Teig aus Buchweizenmehl (farz gwinizh du). Der Teig, dessen Geschmack dem der Galettes […]

weiterlesen

Gesalzene Karamellcreme: Rezepte und Verwendung

Gesalzene Karamellcreme: Rezepte und Verwendung

Karamellcreme mit gesalzener Butter lässt die Augen vieler Liebhaber von Süßigkeiten und Desserts leuchten. Die salzige Note der Creme lässt die Süße des Karamells weniger dominant erscheinen und unterstreicht den Eigengeschmack des Karamells ausgezeichnet. Ein Rezept für gesalzene Karamellcreme und Tipps zur Verwendung der leckeren Creme haben wir hier zusammengetragen. Zu den Rezepten: Rezept für gesalzene Karamellcreme // Rezepte mit Karamellcreme Rezept für gesalzene Karamellcreme   Zutaten: 25 g gesalzene Butter 1/2 Zitrone 150 g Zucker 100 ml flüssige Sahne Die gesalzene Butter in kleine Stücke […]

weiterlesen

Bier aus der Bretagne

Bier von "Coreff" gehört zu den besten Bieren der Bretagne

Während ein Urlaub in Frankreich für Weinkenner wie die Reise ins Gelobte Land ist, sahen Bier-Liebhaber den Ferien im Oktagon bisher eher mit gemischten Gefühlen entgegen. Bei all den kulinarischen Genüssen hat sich das Nachbarland in der Vergangenheit durch außerordentlich gutes Bier keinen Namen gemacht. Dem bier-affinen Urlauber blieben außer dem Griff zu den allgegenwärtigen Gerstensäften großer Marken wie „1664“, „Heineken“ oder „Kronenbourg“ keine großen Alternativen. Mittlerweile ist der Trend zum Bier aus Mikrobrauereien aber auch in Frankreich angekommen. Als echte Hochburg für regionale Biere […]

weiterlesen

Rezept für „Gâteau au caramel au beurre salé et aux pommes“

Kuchen mit gesalzenem Karamell und Äpfeln

Die wichtigsten Zutaten trägt der “Gâteau au caramel au beurre salé et aux pommes” schon im Namen: Karamell aus salziger Butter und Äpfel. Also wie der Kouign-amann eine echt bretonische Kalorienbombe! Im Gegensatz zum berühmten Butterkuchen ist der Biskuit mit Äpfeln allerdings leichter nachzukochen. La Bretonelle zeigt, wie der Gâteau au caramel au beurre salé et aux pommes, der ursprünglich aus Vitré (Ille-et-Vilaine) stammt, mit einfachen Zutaten und ohne viel Zeitaufwand gebacken werden kann. Das Rezept ist für einen Kuchen für 6 Personen. Zubereitungszeit:15 Minuten Backzeit: […]

weiterlesen

In der Bretagne ist Pâté Hénaff eine Institution

Pâté Hénaff gibt es in eigenen Shops und in allen Supermärlten der Bretagne

Jeder Bretone verbindet eine persönliche Erinnerung mit den charakteristischen Fleischkonserven von Pâté Hénaff. An ein Picknick am Strand. An eine Wanderung in den Wäldern. Oder an einen Aperitif zu einem festlichen Anlass. Hinter dem in kleinen, blau-gelben Dosen bescheiden daher kommenden Pâté Hénaff steckt eine echte Erfolgsstory. Der Erfolg einer einst kleinen Konservenfabrik, die im „Pays Bigouden“, südwestlich von Quimper in der Finistère gegründet wurde und heute in die ganze Welt exportiert. Der einfache Bauer Jean Henaff gründete das Unternehmen 1907. In den Anfangstagen produzierten […]

weiterlesen

Chouchen ist Honig-Apfelwein aus der Bretagne

Der bretonische Honig-Apfelwein Chouchen leuchtet goldbraun

Chouchen ist eine Variation des Honigweins Met und entsteht aus der Vergärung von Honig in Wasser. Frisch gepresster Apfelsaft stößt die sechsmonatige Gärung an. Der fertige, Bretonisch „chouchenn“ genannte Wein enthält um die 14% Alkohol. Um diese Menge an Alkohol zu erreichen, kommt auf einen Liter Chouchen etwa ein Drittel Liter Honig. Traditionell verwenden die Hersteller in der Bretagne Buchweizen-Honig, der dem Chouchen seine starke Farbe und das ausgeprägte Aroma verleiht. Aber auch Honig von Kastanien und Linden kommen in manchen Destillerien in den Chouchen. […]

weiterlesen

Gesalzene Butter aus der Bretagne

Gesalzene Butter: So authentisch wie die Bretagne

„Wie die Krähen Birnen verschlingen, essen die Bretonen Butter.“ Dieser Satz stammt vom italienischen Arzt Pantaleone, der im 15. Jahrhundert die Bretagne bereiste. Heute ist der Ausspruch ein Motto des Kulturverbandes der gesalzenen Butter in der Bretagne. Die Existenz des „Comité culturel des beurres salés de Bretagne“ zeigt, wie wichtig den Bretonen ihre gesalzene Butter immer noch ist. Mit Meersalz verfeinerte Butter ist heute noch eines der wichtigsten Symbole der bretonischen Küche und genießt als „Gold der Küche“ eine exzellente Reputation in ganz Frankreich. Die […]

weiterlesen