Ferienhaus Côtes d’Armor

Ferienhaus Côtes-d’Armor

Ferienhaus in Côtes-d’Armor mit Meerblick

Warum ein Ferienhaus in Côtes-d’Armor mieten und den Urlaub nicht in auf einem Campingplatz oder im Hotel verbringen? Die Antwort ist eindeutig: Nur ein Ferienhaus bietet die perfekte Kombination aus Privatsphäre, Komfort und dem Gefühl, unter den echten Bewohnern der Côtes-d’Armor zu leben.

Bretagne-Urlauber legen Wert auf das Besondere und Authentische – ein Ferienhaus ist genau die richtige Wahl für alle, die sich frei entfalten wollen. Abgesehen davon sind in der gesamten Bretagne und auch in Côtes-d’Armor große Hotelanlagen oder Parks mit gleichförmigen Ferienhäusern so gut wie nicht anzutreffen. Jede „gîte“ ist individuell, so wie etwa die typischen „longère“, schmale Langhäuser aus dem Granit der Küste.

Viele dieser bescheidenen Bauten mit den heute oft buntlackierten Fenstern dienten ursprünglich der Landbevölkerung als Wohnhäuser oder standen als Fischerhaus unmittelbar in der Nähe des Meeres. Auch wenn nicht alle als Ferienhaus genutzten longére einen direkten Meerblick haben, macht sie die Nachbarschaft zu Strand und Küste heute umso beliebter.

Nicht nur die authentischen Häuser der alten Bretonen stehen Gästen heute als Ferienhaus offen. Eine Villa mit eigenem Strandabschnitt, ein Manoir mit ausgedehntem Garten, ein modernes Architektenhaus oder das rustikale Bauernhaus im Hinterland von Côtes-d-Armor findet sich ebenso in den Katalogen und Websites für Ferienhäuser. Je nach Budget und Anspruch ist für jeden etwas dabei.

Hier Angebote ansehen!

Was kostet ein Ferienhaus in Côtes-d-Armor?

Ob in Plestin-les-Grèves, Perros-Guirrec oder Trégastel – von einem Ferienhaus in Côtes-d-Armor ist es nie weit bis zum Wasser. Der beeindruckendste Abschnitt der Küste ist dabei die Côte de Granit Rose. Hier ziehen die bizarre Felsformationen des bunten Granits die Besucher in ihren Bann. Aber auch Baden lässt sich an den Stränden der Côte de Granit Rose ausgezeichnet.

Weitere beliebte Reiseziele im nordöstlichen Teil der Bretagne sind die Île de Bréhat, Saint-Brieuc, Paimpol, Lannion oder Dinan. An all diesen Destinationen bieten Vermieter von Ferienwohnungen und Ferienhäusern ihre Domizile an.

Die Preise für ein Ferienhaus in Côtes-d-Armor richten sich nach Faktoren wie Ausstattung, Anzahl der Schlafgelegenheiten oder Strandnähe. Entscheidend für die Kalkulation ist außerdem, zu welcher Jahreszeit der Aufenthalt gebucht wird. Die folgenden Beispiele geben Richtwerte für Häuser mit einer Standard-Ausstattung wieder:

Ferienhaus Perros-Guirrec in Strandnähe: 5 Personen, Hochsaison Juli – August, 100 – 110 EUR pro Nacht

Ferienhaus Lannion: 4 Personen, Hochsaison Juli – August, 100 – 120 EUR pro Nacht

Ferienwohnung Dinan: 4 – 5 Personen, Nachsaison September, 50 – 80 EUR pro Nacht

Fischerhaus Paimpol: 4 – 5 Personen, Nebensaison Mai – Juni, 75 – 110 EUR pro Nacht

Hausbesitzer auf Zeit – oder gar dauerhaft?

Ferienhaus Cote de Granit Rose

Côte de Granit Rose: Wandern in herrlicher Landschaft

Sich einmal wie ein echter Hausbesitzer fühlen – das ist für viele Mieter eines Ferienhauses in Côtes-d-Armor ein vielleicht uneingestandenes zusätzliches Argument gegen Hotel, Ferienwohnung oder Zeltplatz. Standardmäßig hat so gut wie jedes Haus Terrasse und Garten und eventuell sogar Annehmlichkeiten wie einem Pool: abhängig vom Budget ist das in der Bretagne möglich.

Und wer auf den Geschmack gekommen ist, kann in der Bretagne ein Haus kaufen. Der Markt für Immobilien ist im Nordwesten Frankreichs nicht so übersteuert wie in vielen Regionen Deutschlands. Achten Sie beim Bummel durch den Ort auf die Angebote der Immobilienbüros und vergleichen Sie – der Traum muss kein Traum bleiben.

 

Mehr zum Thema Ferienhaus in der Bretagne:

Ferienhaus Bretagne

Ferienhaus Finistère

Ferienhaus Morbihan

Ferienhaus Quiberon

Ferienhaus Carantec

Ferienwohnung Bretagne

Ferienwohnung Saint-Malo

Bretagne Campingplätze

Fotos: Comité Régional du Tourisme de Bretagne |  © Yanick Le Gal, Emmanuel Berthier, © Donatienne Guillaudeau, © Yannick Derennes, © Ronan Gladu, © Jacqueline Piriou