Surfen in der Bretagne

Bretagne Surfen

Surfen in der Bretagne: Aufregende Spots für Einsteiger und Fortgeschrittene

Traumstrände und Wellen für jedes Niveau – die Orte an der Küste des Atlantiks gehören vom Süden Portugals bis zur Bretagne zu den Top-Adressen in Europa, wenn es ums Surfen geht. Während sich an der südfranzösischen Atlantikküste mit Zielen wie Biarritz und Hossegor etablierte Ziele für Surfer aneinanderreihen, hält die Bretagne noch so manchen Geheimtipp zum ungestörten Surfen bereit.

Echte Herausforderungen bietet vor allem die Westküste der Finistère mit der Halbinsel Crozon und dem Cap Sizun. Die wilden Ecken im Westen empfehlen sich für geübte Wellenreiter. Wer es beim Surfen etwas gemächlicher angehen lassen will, dem empfiehlt sich der Süden der Bretagne. An der Küste von Morbihan ist das Wetter milder und die See zu allen Jahreszeiten ruhiger.

Diese Surfspots gehören zu den Besten der Bretagne

Le Sillon (Saint-Malo)
Surfen an einem der schönsten Strände von ganz Frankreich – dieses Vergnügen bietet der Strand Le Sillon. Größter Pluspunkt ist die beeindruckende Kulisse der Stadtmauern von Saint-Malo. Wermutstropfen: Surfer teilen sich den Strand mit Badegästen. Le Sillon empfiehlt sich vor allem für Anfänger.

Baie des Trépassés (Lescoff)
Unter den beeindruckenden Stränden rund den Pointe du Raz gehört die Baie des Tréspassés zu den Highlights in punkto Surfen. Garant für große Wellen ist ein starker Nord-Nord-West-Wind. Der sorgt für ideale Bedingungen bei Ebbe insbesondere von Herbst bis Frühling. Die Baie des Tréspassés eignet sich für Surfer mit mittlerem bis hohem Niveau.

La Palue
Starke Strömungen und hohe Wellen bei Flut machen La Palue zu einem Tipp für erfahrene Surfer in guter körperlicher Konstitution. Am Strand auf der Westseite der Halbinsel Crozon ist Baden nicht gestattet. Tolle Lage inmitten den Felsen der Steilküste!

La Torche (Plomeur)
La Torche ist der vielleicht beliebteste Spot der Bretagne. Surfen hat an dem langen Sandstrand Tradition, der Ort war schon oft Schauplatz von Wettbewerben. Trotz der Anwesenheit von Rettungsschwimmern sollten sich auch hier nur erfahrene Surfer in die (vor allem im Winter hohen) Wellen werfen. Der Strand in der Nähe von Quimper ist mit Shops, Duschen, Toiletten und Lokalen gut erschlossen.

Plage du Kérou (Clohars-Carnoët)
Der Strand zwischen Concarneau und Lorient gehört zu den besten Surfspots in Morbihan. Rettungsschwimmer wachen in der Hauptsaison über diesen Strand, an dem auch eine Surfschule Kurse für Anfänger anbietet.

Donnant (Belle-Île-en-Mer)
Der Strand von Donnant allein ist für Surfer eine Reise auf die Belle-Île-en-Mer wert. Anfänger sollten wissen, dass die Strömung in der Nähe der Felsen nicht zu unterschätzen ist. Ansonsten auch für erfahrene Surfer ein toller Spot.

Alle hier genannten und weitere Strände zum Surfen markierte die Spezialkarte: Bretagne Karte Sport & Aktivitäten.

 

Foto: Comité Régional du Tourisme de Bretagne | © Yanick Le Gal