Bucht von Morlaix: Natur & Geschichte aktiv genießen

Die Bucht von Morlaix ist ein atemberaubendes Naturschauspiel an der Nordwestküste Frankreichs in der Region Bretagne. Sie ist ein beliebtes Ziel für Touristen und Einheimische gleichermaßen und bietet eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten und atemberaubende Landschaften. Die Baie de Morlaix liegt im Département Finistère und wird von den Gemeinden Plougonvelin (im Westen) und Locquirec (im Osten) begrenzt. Insgesamt erstreckt sich das Gebiet über ca. 22 Kilometer Küste. Viele kleine Buchten, Landspitzen und Inseln machen den Reiz dieses einzigartigen Abschnittes aus.

Jetzt entdecken: Die 6 schönsten Orte // Aktivurlaub // Château du Taureau // Cairn de Barnenez // Karte Baie de Morlaix

Morlaix

Die für die Bucht namensgebende Stadt Morlaix selbst ist ein malerischer Ort mit engen Gassen, alten Steinhäusern und einer Reihe von interessanten Museen und Galerien. In der Stadt gibt es auch einen Wochenmarkt, auf dem Einheimische und Besucher frische Produkte und andere Waren kaufen können.

Roscoff

Roscoff ist einer der nördlichsten Punkte der Finistère. Die kleine Stadt liegt nordwestlich von Saint-Pol-de-Léon, etwa eine halbe Autostunde entfernt von Morlaix und ca. eine Stunde entfernt von Brest. In Roscoff (bretonisch: „Rosko“) spielt sich alles direkt am Meer oder in unmittelbarer Nähe ab.

Saint-Pol-de-Léon

Zwischen Morlaix und Roscoff, liegt Saint-Pol-de-Léon. Die Gemeinde ist vor allem wegen einiger sehenswerter Kirchen bekannt. Das berühmteste Bauwerk ist der 78 Meter in den Himmel ragende Turm der Kirche “Notre-Dame du Kreisker“, der höchste Turm der gesamten Bretagne.

Carantec

Carantec ist kein mondäner Badeort. Das Flair des unweit von Morlaix gelegenen Ortes ist eher dezent elegant als aufdringlich, die spektakulärsten Sehenswürdigkeiten sind in Carantec die Strände. Und die laden jeden Fan des Meeres vollkommen kostenfrei und unaufgeregt zum Spazieren, Baden und im Sand liegen ein.

Île de Batz

Die Île de Batz ist ein Paradebeispiel für einen perfekten Rückzugsort. Zwar gibt es auch auf der Île de Batz Besucher, die mit den Fähren anlanden und tagsüber einen Ausflug auf die nördlichste Insel der Finistère machen. Von Touristenmassen kann hier jedoch keine Rede sein. 

Locquirec

Die Sehenswürdigkeiten von Locquirec sind die Strände des Ortes und die „Pointe de Locquirec“. Die ins Meer ragende Landspitze bietet Richtung Osten einen fantastischen Blick auf die Westseite der Côte de Granit Rose, vor allem bei wolkenlosem Sonnenuntergang bietet sich hier ein unvergessliches Spektakel.

Noch mehr Impressionen aus der Bucht von Morlaix

Aktivurlaub in der Bucht von Morlaix

Die Bucht zeichnet sich durch ihr kristallklares Wasser aus, in dem eine vielfältige Unterwasserwelt zu Hause ist. Besonders bekannt ist das Gebiet für seine Austernbänke, die zu den besten der Bretagne zählen. Die Bucht ist auch ein beliebter Ort für Angler, die in den Gewässern eine Vielzahl von Arten wie Barsch, Makrele und Seelachs fangen.

Eine weitere beliebte Aktivität in der Bucht von Morlaix ist der Wassersport. Die Bucht ist ein beliebtes Segelrevier mit mehreren Yachthäfen an der Küste. Außerdem gibt es in der Gegend eine Reihe von Surfschulen, die sowohl Anfängern als auch erfahrenen Surfern Unterricht geben. Immer öfter sieht man in der Bretagne auch Stand-up Paddles. Da das Wasser an vielen Stellen relativ ruhig ist, 

Wer die Landschaft von der Landseite aus entdecken möchte, dem bieten sich rund um Morlaix zahlreiche Möglichkeiten. Auf vielen kleinen und großen Touren – auch abseits des berühmten Küstenwanderweges GR-34 – lassen sich Land und Meer sinnlich erfahren. Zu den Highlights gehören Strecken rund um Térénez, Le Dorduff oder eine Tour zu den Stränden von Carantec.

Geschichte zum Anfassen im Château du Taureau

Eine der spannendsten Sehenswürdigkeiten der Baie de Morlaix ist das Château du Taureau. Diese besondere Festung liegt auf einer kleinen Insel im Mündungsgebiet des Flusses Morlaix, der etwa 20 Kilometer von seiner Quelle entfernt die gleichnamige Stadt durchfließt, bevor er in Sichtweite von Carantec ins Meer mündet. Das Château ist nur mit einer Fähre zu erreichen, Boote legen von Carantec, Roscoff oder Plougasnou ab.

Die Geschichte der Burg geht ins 16. Jahrhundert zurück. Morlaix ist zu dieser Zeit eine reiche und strategisch günstig gelegene Stadt. Nachdem die Dauerrivalen der Bretonen von der anderen Seite des Kanals die Stadt 1522 erobert hatten – es gelingt jedoch, die Engländer umgehend wieder zu vertreiben – wird die Errichtung eines schützenden Forts beschlossen. 

Der berühmte Festungsbaumeister Vauban, der unter anderem auch für die Anlagen in Brest oder Saint-Malo verantwortlich war, plant den Ausbau der eher provisorischen Vorgängerversion des Château du Taureau. Die Pläne sind erst 1745 endgültig umgesetzt, seither hat die Inselburg ihre heutige Form. In den Jahrhunderten danach dient sie als Militärstützpunkt und Gefängnis.

Über alle Details der bewegten Geschichte des Château geben Führungen vor Ort Auskunft. Die sind jedoch leider nur in Französisch. Wer der Sprache nicht mächtig ist, erhält mit dem Besuch ein ausführliches Informationsblatt und kann sich zusätzlich auf den englischsprachigen Tafeln belesen.

Cairn de Barnenez

Auf der Ostseite der Baie de Morlaix liegt – etwas versteckt auf der Landzunge Kernéléhen – eines der ältesten Monumente Europas. Die heute unter dem Namen Cairn de Barnenez bekannte Grabanlage wurde ca. 4.500 v.Chr. angelegt und ist damit mehr als 2.000 Jahre älter als die Pyramiden Ägyptens.

Mit einer Länge von 72 Metern, einer Breite von bis zu 25 Metern und einer Höhe von 9 Metern ist das Hügelgrab besonders beeindruckend in seiner Größe. Insgesamt besteht der Tumulus aus 6.500 bis 7.000 Kubikmetern Stein, was einer Masse zwischen 12.000 und 14.000 Tonnen entspricht. Die Anlage besteht eigentlich aus zwei nebeneinander liegenden Steinhaufen, die 1955 in letzter Minute vor der Zerstörung gerettet wurden.

Die Steine sind mit Götterköpfen, V-förmigen Gravuren und gepunkteten Äxten verziert. Zu den weiteren Funden des Monuments gehören zahlreiche Feuersteinstücke, Keramikscherben und polierte Äxte.

Heute kann der Cairn de Barnenez besichtigt werden. Von Morlaix aus geht es bei der Anfahrt über die Landstrasse D76, die Schilder weisen in Richtung Plouezoc’h bis der Cairn de Barnenez angezeigt wird. Der Eintritt schlägt für Erwachsene mit 6 EUR zu Buche, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre können die Anlage kostenlos besuchen.

Karte Baie de Morlaix

Hier aus 300+ Ferienhäusern und Ferienwohnungen in der Bucht von Morlaix auswählen

Foto: Comité Régional du Tourisme de Bretagne | © Yanick Le Gal, © Emmanuel Berthier, © Donatienne Guillaudeau, © Yannick Derennes, © Ronan Gladu, © Jacqueline Piriou, © Simon Bourcier, © Pierre Torset, © Alexandre Lamoureux, © Nicolas Job, © Xavier Dubois, © Thibault Poriel, ©  L’œil de Paco,  © Bruno Torrubia, © Loic Kersuzan, © Grégory Rohart