Saint-Pol-de-Léon: Reizvolle Hauptstadt des Pays de Leon

Kirchtürme von Saint-Pol-de-Léon

Blick auf die Kirchtürme von Saint-Pol-de-Léon von Carantec aus

An der Nordküste der Finistère, zwischen Morlaix und Roscoff, liegt Saint-Pol-de-Léon. Die Gemeinde ist vor allem wegen einiger sehenswerter Kirchen bekannt. Das berühmteste Bauwerk ist der 78 Meter in den Himmel ragende Turm der Kirche „Notre-Dame du Kreisker“, der höchste Turm der gesamten Bretagne.

Saint-Pol, wie der Ort umgangssprachlich genannt wird, blickt auf eine lange Geschichte als Bischofssitz zurück. Die Stadt hatte in der Vergangenheit eine solch hohe Bedeutung, dass das umliegende Land nach Saint-Pol benannt wurde. Das „Pays de Léon“ erstreckt sich im Westen bis auf die Insel Ouessant, im Süden bis Brest, im Osten bis Morlaix. Der Landstrich gilt als äußerst fruchtbar. Die Bauern ernten fast das ganze Jahr über frisches Gemüse, welches sich auch auf dem Wochenmarkt von Saint-Pol-de-Léon wiederfindet.

Unterwegs in Saint-Pol-de-Léon

An der bereits erwähnten Kirche Notre-Dame du Kreisker kommt man in Saint-Pol nicht vorbei. Das Innere der zentral gelegenen Kirche ist weniger spektakulär. Das Highlight ist der begehbare Turm, den man für 1,50 Euro erklettern kann. Nach dem herausfordernden Aufstieg über die enge Wendeltreppe wird man für die Mühen mit einer herrlichen Aussicht über die Stadt belohnt.

Liebhaber von Sakralbauten sollten sich auf die andere bedeutende Kirche von Saint-Pol-de-Léon konzentrieren, die Kathedrale Saint-Paul Aurélien. Die Kathedrale im gotisch-romanischen Stil ist in ihrer Größe beeindruckend und voller interessanter Details. Es scheint fast unmöglich, all die Einzelheiten auf Schnitzereien, Skulpturen und Fenstern ausgiebig zu betrachten. Ist der Rundgang beendet, findet man mit ein wenig Glück vor der Kathedrale den Wochenmarkt mit all seinen köstlichen weltlichen Genüssen.

Nach den Sehenswürdigkeiten bietet sich ein Spaziergang an den Strand von Saint-Pol an. Der Strand ist nah beim Stadtzentrum. Auf dem Weg an die Spitze einer Halbinsel liegt der zum Baden am besten geeignete Strand gegenüber von Carantec.

Der schönste Blick auf Saint-Pol-de-Léon bietet sich übrigens von Carantec aus. Für Hobbyfotografen bietet sich vor allem dann ein herrlich stimmungsvolles Motiv, wenn die Sonne hinter der Silhouette mit dem markanten Turm untergeht.

 

 

Lust auf mehr Bretagne?

Fougères
Île de Batz
Locronan
Paimpol
Saint-Suliac

 

 

Fotos: Comité Régional du Tourisme de Bretagne | © Yanick Le Gal