Guingamp: Schauplatz eines der berühmtesten Festivals der Bretagne

Guingamp

Im Zentrum von Guingamp

Wenn das Urlaubsziel an der Nordküste der Bretagne liegt, kommt der Urlauber so gut wie immer an Guingamp vorbei. Die Anreise mit dem Zug führt über Guingamp ebenso wie die Autostrecke zwischen Saint-Brieuc und Brest.

Als touristisches Besuchermagnet ist Guingamp jedoch nicht bekannt – im Gegensatz zu anderen Destinationen in Côtes d’Armor und der Finistère sind die Touristenströme überschaubar.

Guingamp liegt etwa 30 Autominuten von der Küste entfernt, darf also auf keinen eigenen Hafen stolz sein. Einziges Gewässer ist das Flüsschen Trieux. Um das in bretonischer Bezeichnung „Gwengamp“ genannte Städtchen liegt waldreiches Hinterland mit einigen sehenswerten Megalithanlagen. Der Ort selbst geizt mit den ganz großen Sehenswürdigkeiten , dennoch ist Guingamp vor allem zu bestimmten Anlässen durchaus eine Reise wert.

Festival de la Saint-Loup

Anziehungskraft entfaltet zum Beispiel das Stadion des örtlichen Fußballclubs EA Guingamp. Die Spielstätte des aktuell erstklassigen Vereins fasst knapp 20.000 Zuschauer, während die Kleinstadt selbst nur 7.000 Einwohner zählt.

Eine echte Institution ist das jährliche „Festival de la Saint-Loup“. Das Fest von Saint-Loup ist eines der ältesten traditionellen Feste der Bretagne. Jedes Jahr begrüßt Guingamp mehr als 2.500 Teilnehmer an den einwöchigen Festspielen, unter ihnen Spezialisten in kämpferischen bretonischen Sportarten sowie Künstler und Tänzer aus der Bretagne und den keltischen Ländern.

Mit vielen Aktivitäten wie Einführungen in den bretonischen Tanz, Folklorewettbewerbe, Paraden, Konzerte und Shows ist das Fest bei Jung und Alt gleichermaßen beliebt. Seit mehr als 60 Jahren ist der nationale bretonische Tanzwettbewerb bei jeder Ausgabe des Festivals von Saint-Loup unbestreitbar das Highlight des Programms.

Sehenswürdigkeiten in Guingamp

Die Basilique Notre-Dame-de-Bon-Secours, deren Baubeginn im 11. Jahrhundert liegt, vereint Elemente aus den Epochen Romanik und Gotik. Den Mix sieht man den Portalen, Fenstern und Bögen der Kirche an – fehlende Symmetrien und scheinbares Chaos machen den Sakralbau äußerst originell. Besonderes Prunkstück der Basilika im Zentrum von Guingamp ist eine schwarze Madonna.

La Fontaine de la Plomée ist ein Brunnen auf dem zentralen Platz „Place du Centre“ in Guingamp. Der Begriff Plomée kommt aus dem Bretonischen und bedeutet „Pumpe, Brunnen“, in der lokalen Deutung auch „Quelle“. Das Bauwerk stammt aus dem 15. Jahrhundert und gehört zu den beliebtesten Fotomotiven.

In Reiseführern wird als Attraktion außerdem das alte Gefängnis von Guingamp genannt. Wie die vorgenannten Sehenswürdigkeiten steht die Anlage unter Denkmalschutz. Öffentlich zugänglich ist das Gebäude jedoch nur am auch in Frankreich durchgeführten „Tag des offenen Denkmals“.

Restaurants in Guingamp

Crêperie Saint-Yves
Rue Saint-Yves 27
Die beste Crêperie am Platz verwendet fast ausschließlich regionale Produkte.

Brasserie l’O
Rue du Grand-Trotrieux 4
Raffinierte französische Cuisine – gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

Le Grain de Sable
Rue des Salles 3
Französische Küche mit viel Fisch und Fleisch. Gehobenes Niveau – auch für den Geldbeutel.

 

Übrigens: Wie die korrekte Aussprache von „Guingamp“ lautet, ist hier nachzuhören.

 

 

Noch mehr Tipps für den Urlaub in der Bretagne:

Bretagne Urlaub

Ferienhaus Bretagne

Bretagne Wandern

Rennes

Brest

Nantes

Côte de Granit Rose

Halbinsel Crozon

Saint-Brieuc

Glénan-Inseln

Monts d’Arrée

Brocéliande

Guimiliau

Quimper

 

Foto: Comité Régional du Tourisme de Bretagne | © Yanick Le Gal