Feuilleton

Kunst & Kultur in der Bretagne sind mehr als Mythen und Legenden. La Bretonelle stellt Klassiker der bretonischen Kultur ebenso vor, wie neue Künstler und moderne Einflüsse.

Berühmte Frauen der Bretagne: Marie-Angélique Duchemin und Anjela Duval

Die Dichterin Anjela Duval liebte das Landleben und ihre Tiere

Marie-Angélique Duchemin Marie-Angélique Duchemin wird in 1772 Dinan geboren, ihren Ruhm als erste Frau in der Ehrenlegion Frankreichs erwirbt sie sich jedoch außerhalb der Bretagne. Die Soldatenfamilie zieht oft um, hauptsächlich im Süden Frankreichs. Wenige Tage vor Ausbruch der Revolution am 14. Juli 1789 heiratet Marie-Angélique auf Korsika den Korporal André Brûlon. Im Kampf gegen konterrevolutionäre Aufständische wird der junge Mann schwer verwundet und stirbt wenig später. Die junge Mutter und Witwe, Marie-Angélique Brûlon ist gerade 19 Jahre, beschließt, beim Regiment zu bleiben. Die Soldaten […]

weiterlesen

3 Tage in Quiberon: Schonungsloses Psychogramm von Romy Schneider

3 Tage in Quiberon: Schonungsloses Psychogramm von Romy Schneider

Einer der meistbeachteten Filme der diesjährigen Berlinale spielt im Süden der Bretagne: „3 Tage in Quiberon“. Kritiker feiern die Schauspielerin Marie Bäumer in der Rolle von Romy Schneider überschwänglich. „Immer denkt man: Das ist Romy Schneider!“ Die Welt „Marie Bäumer lässt ihre Romy Schneider strahlen“ Der Tagesspiegel “Romy-Schneider-Film brilliert im Wettbewerb” rbb „3 Tage in Quiberon“ basiert auf einem tatsächlichen Aufenthalt von Romy Schneider im März 1981 an der bretonischen Küste. Die in Deutschland und Frankreich verehrte Schauspielerin steckt zu diesem Zeitpunkt in einem tiefen Loch. Abhängig […]

weiterlesen

Anne de Bretagne: Herzogin, Königin, Symbol

Statue der Anne de Bretagne an ihrem Geburtsort Nantes

Es ist unmöglich, die Geschichte der Bretagne ohne Anne de Bretagne zu erzählen. Sie war zweimal Königin und hat ihre Epoche durch ihren Charakter und ihren Willen, die Unabhängigkeit ihres Landes zu verteidigen, tief geprägt. Ihre besondere historische Rolle beschert ihr bis heute einen wichtigen Platz in der bretonischen Folklore. Anne kam als Tochter von Franz II., Herzog der Bretagne und Margeruite de Foix, Princesse de Navarre, am 25. Januar 1477 im Chateau von Nantes zur Welt. Sie erhält die zu jener Zeit für adlige […]

weiterlesen

Bretonisches Leuchten: Kommissar Dupins 6. Fall

Bretonisches Leuchten: Komissar Dupins 6. Fall erscheint am 27.06.2017

Urlaub, Bretagne, Kommissar Dupin – das passt für bretagne-affine Krimi-Fans so perfekt zusammen wie Cidre und Galette. Ob aber auch die Hauptfigur in den Krimis von Jean-Luc Bannalec entspannen kann? Schon der Klappentext des 6. Band der Reihe „Bretonisches Leuchten“ verrät, dass sich der Urlaub, in den der Autor seinen Helden im neuen Buch schickt, für Dupin als hartes Stück Arbeit entpuppt. Zur Freude der Leser soll es den Kommissar nicht volle 2 Wochen ausschließlich am Strand von Trégastel halten. Dupin geht es da ähnlich wie seinen berühmten Vorgänger Jules Maigret, Hercule Poirot oder […]

weiterlesen

Musik aus der Bretagne: 5 bretonische Lieder

Musik aus der Bretagne wurzelt im Erbe der keltischen Kultur. Hier spielen die Musiker den bretonischen Dudelsack "biniou".

Eine althergebrachte Sprache, besondere Symbole, eigene Feste: Die Bretonen blicken stolz auf kulturelle Traditionen, die sie vom übrigen Frankreich abheben. Wichtiger und populärer Ausdruck der bretonischen Kultur ist die Musik. Auf den Fest-noz der Region gespielt, am Rande von Märkten und in den regionalen Radiostationen erklingen ganz eigene bretonische Lieder. Was bretonische Musik von französischen Chansons unterscheidet, wird schon nach den ersten Takten klar. Die keltischen Wurzeln sind nicht zu überhören. In vielen Arrangements typischer traditioneller Weisen werden Instrumente verwendet, die wirklich einzigartig sind: die […]

weiterlesen

Kalvarienberge der Bretagne

Kalvarienberg im "enclos" von Guimiliau

Der Glaube an übermächtige Kräfte spielte in der Bretagne schon immer eine große Rolle. Frühe Zeugen der bretonischen Spiritualität sind die steinzeitlichen Menhire und Dolmen. Später zeichneten die zur christlichen Religion konvertierten Bretonen auf eben diese Hinkelsteine und andere kultische Stätten ihrer Vorfahren Kreuze. Das sollte die endgültige Loslösung vom alten Glauben und die Hinwendung zum Christentum verdeutlichen. Kalvarienberge vor den Kirchen der Bretagne Ein paar Jahrhunderte später, zur Zeit der „Bretonischen Renaissance“, erlebte die religiöse Symbolik einen weiteren noch heute sichtbaren Höhepunkt. Ab der […]

weiterlesen

Saint-James: Zeitlose Shirts & Pullover, gefertigt direkt am Meer

Die Wolle für die Pullover von Saint James kommt vom Schafen, die direkt am Meer weiden

Saint James steht neben Armor Lux als zweite französische Marke für hochwertige, maritime Mode. Im Gegensatz zur Konkurrenz aus Quimper ist Saint James jedoch kein urbretonisches Modelabel. Einen Hinweis auf die Herkunft gibt das Logo des Unternehmens. Darauf ist der Mont-Saint-Michel zu sehen, die Firma hat seit der Gründung 1889 ihren Stammsitz am Fuße des ehemaligen Kloster in der Normandie. Etwa 70% der Shirts und Pullover werden direkt vor Ort hergestellt. Zum Vergleich: Das größere und umsatzstärkere Armor Lux produziert mehr als die Hälfte im Ausland. Viele der Textilien enthalten […]

weiterlesen

Bretonisches Kochbuch: Kommissar Dupins Lieblingsgerichte

Bretonisches Kochbuch mit Rezepten aus den Bretagne-Krimis

Für den zwangsversetzten Kommissar Dupin hat die Bretagne nicht nur angenehme Seiten. Etwa, wenn er auch nach mittlerweile 5 gelösten Fällen mit den skeptischen und starrsinnigen Bretonen hadert, die ihm manches Mal die Ermittlungen verkomplizieren. Versöhnt wird der Detektiv aber stets durch die fantastischen Landschaften im Nordwesten Frankreichs und durch die bretonische Küche. Sein kulinarischer Rückzugsort in der Wahlheimat Concarneau ist das „L’Amiral“. In seinem Lieblingsrestaurant lässt sich Dupin bevorzugt sein Leibgericht schmecken, das Entrecôte. Gelegentlich inspiriert ihn hier oder in einem anderen Restaurant der […]

weiterlesen

Pommeau aus der Bretagne

Pommeau aus der Bretagne: Apfellikör der Distillerie Warenghem aus Lannion

Pommeau ist keine Erfindung aus der Bretagne, der Apfellikör stammt ursprünglich aus der Normandie. Meist steht Pommeau als gekühlter Aperitif auf dem Tisch. Melone, Foie gras oder Blauschimmelkäse eignen sich als Begleitung gut zum fruchtigen Aroma des Pommeau. Aber auch zu einem Dessert kann der Likör gut passen, am besten, wenn in der Süßspeise selbst Äpfel enthalten sind. In manchen Rezepten wird er verwendet, um weißes Fleisch, Austern oder auch Jakobsmuscheln zu verfeinern. Wie wird Pommeau hergestellt? „Pommeau Breton“ oder „Pommeau de Bretagne“ besteht aus […]

weiterlesen

Bretonische Sprache

Diese Damen können sich wahrscheinlich noch auf Bretonisch unterhalten

Das keltische Erbe der Bretagne zeigt sich am deutlichsten in der bretonischen Sprache, dem „Brezhoneg“. Bretonisch kam ab dem 5. Jahrhundert mit der Besiedlung der westlichen Bretagne durch die Kelten der britischen Inseln auf das europäische Festland. Die Sprache der Einwanderer aus Wales und dem südlichen England verdrängte das damals vorherrschende Gallische, schaffte es aber nicht, sich in der gesamten Bretagne durchzusetzen. Noch heute verläuft die Sprachgrenze zwischen Saint-Brieuc im Norden und Vannes im Süden. Rund um Rennes wurde beispielsweise nie bretonisch gesprochen, die einzige […]

weiterlesen